Zwei unnötig hohe Niederlagen gegen den Meister

Veröffentlicht am

Die Baseballer aus Rapperswil verlieren beide Spiele vom 16. Juli gegen den Meister klar mit 13:1 und 14:1

Das erste Spiel war geprägt durch die Schiedsrichter, einerseits erschienen sie zu spät, so konnte erst mit zwölf Minuten Verspätung gestartet werden. Dann drückten sie dem Spiel mit fragwürdigen Entscheiden und einer viel zu kleinen Strike Zone den Stempel auf. Der sichtlich genervte Rapperswiler Pitcher Rafael Nussbaum musste deshalb bereits nach dem 3. Inning seinem Bruder Manuel Nussbaum Platz auf dem Mound machen. Die Gäste aus Zürich konnten dank ihrer Routine mit dieser Situation besser damit umgehen als die Bandits und übernahmen das Spieldiktat. Bereits nach dem zweiten Durchgang, beim Stand von 8:0 war dieses Spiel entschieden. Zu stark und souverän war der Meister aus Zürich. Danach schonte der gegnerische Coach seine Routiniers und gab seinen Reserve- und Nachwuchsspielern Spielpraxis. Das Spiel wurde in der Folge ausgeglichener. Nicht zum ersten Mal zeigten aber die Bandits schwächen in der Offensive, während dem ganzen Spiel gelangen ihnen nur drei Hits, gegenüber deren zwölf der Gäste. Dem Heimteam ist aber zu Gute zu halten, dass sie konzentriert weiter spielten und an ihre Möglichkeiten zu Punkten zu kommen glaubten. Leider kam bis auf den Ehrenpunkt im letzten Inning nichts Zählbares mehr raus. Das erste Spiel endete 1:13 für den Meister.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Runs Hits Errors
Barracudas 1 7 1 0 2 0 2 X X 13 12 0
Bandits 0 0 0 0 0 0 1 X X 1 3 1

 

Die Pause zwischen den zwei Spielen, hatte nicht nur den Spielern sondern auch den Schiedsrichtern gut getan. Zumindest war ihre Leistung im zweiten Spiel akzeptabler. Vielleicht lag es aber auch an den Ausländer Pichter, die mit der nach wie vor kleinen Strike Zone, besser zu Recht kamen. Trotz einem frühen 5:1 Rückstand nach dem zweiten Inning, konnte das Heimteam das Spiel lange ausgeglichen halten. Erst ab dem sechsten Inning zeigte der Meister seine Klasse und zog zum Schlussresultat von 14:1 davon. Zwar konnten die Bandits ihre Statistik mit sechs Hits verbessern, aber um ein Spiel zu gewinnen ist das zu wenig. Hier liegt sicher noch das grösste Steigerungspotenzial für die verbleibenden Spiele.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Runs Hits Errors
Barracudas 1 4 0 0 0 2 1 1 5 14 23 1
Bandits 1 0 0 0 0 0 0 0 0 1 6 1

Die Bandits spielen am 24. Juli auswärts gegen die Luzern Eagels und zum Abschluss der Vorrunde, am 6. August zu Hause gegen die Cardinals aus Bern.