Einen möglichen Sieg verschenkt

Veröffentlicht am

Im ersten Spiel vom 3. Juli gegen die Frogs hadern die Bandits zu oft mit den Schiedsrichterentscheiden und verlieren beide Spiele mit 5:10 und 2:12.

Die Baseballer aus Rapperswil schienen aus dem Sieg in der Vorwoche viel Selbstvertrauen mitzunehmen und konnten auch gegen die favorisierten Frogs in Führung gehen. Nach 4 Innings lagen die Bandits verdient mit 3:2 in Führung. Zu erwähnen ist hier noch, dass R. Pichardo ein Homerun für die Rapperswiler gelang. Dann nahm das Unheil aber seinen Lauf, die Bandits fühlten sich durch knappe und auch umstrittene Schiedsrichterentscheide benachteiligt und verloren den Fokus auf das Spiel. Die Folge waren zu viele Fehler, die dem Gegner ermöglichten, Punkt um Punkt zu erzielen. Die Bandits vergaben im ersten Spiel die Chance für einen möglichen Sieg gegen einen Gegner, der zumindest an diesem Spieltag auf Augenhöhe war selbst.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Runs Hits Errors
Bandits 1 0 2 0 1 1 0 0 0 5 7 8
Frogs 0 0 2 0 4 4 0 0 0 10 7 0

Gemäss Reglement des Schweizerischen Baseballverbandes, darf in der Nationalliga jeweils nur in den Spielen mit einer geraden Spielnummer ein ausländischer Pitcher eingesetzt werden. Das hat zur Folge, dass das zweite Spiel in der höchsten Spielklasse von diesen ausländischen Pitcherduellen geprägt ist. Zu Beginn war dieses zweite Spiel wie erwartet sehr ausgeglichen. Die Batter waren zum Teil chancenlos gegen den Pitcher und wenn sie den Ball ins Feld schlagen konnten, war es keine Mühe für die Devense den Runner „out“ zu machen. Wieder waren die Bandits auf Augenhöhe bis eine Unkonzentriertheit dazu führte, dass die Bandits ihr ganzes Spielkonzept verloren. Ein zusätzlicher knapper Schiedsrichterentscheid zu Ungunsten der Bandits, führte dazu, dass der letzte Glaube zu gewinnen weg war. Die Bandits verloren in der Folge das Spiel 2:12

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Runs Hits Errors
Bandits 0 0 0 0 2 0 0 0 X 2 3 2
Frogs 0 1 1 5 0 3 1 1 X 12 13 4